E-Bike Tuning

In diesem Beitrag wird nicht erklärt wie Sie Ihr E-Bike „öffnen“, sondern welche Konsequenzen das erhöhen der Abschaltgrenze bedeutet, im positiven wie im negativen Sinne.

In unserem Artikel behandeln wir ausschließlich Pedelecs, da wir keine Scooter & Mopeds führen.

Was bedeutet Tuning & warum tunt man sein E-Bike?

Das Tuning von dem in diesem Beitrag die Rede ist, spricht von dem Öffnen der 25Km/h Abschaltgrenze des Elektromotors. Ein elektrisch unterstütztes Fahrrad unterliegt der Vorgabe das es ab 25km/h keine Unterstützung mehr leisten darf, ansonsten ist es ein Kraftfahrzeug. Es gibt sogennante S-Pedelecs die bis zu 45 km/h unterstützen, allerdings müssen diese mindestens mit einem Motorradhelm gefahren werden. Dazu kommen weitere Auflagen wie Bremslichter, eine fixe Lichtanlage uvm.

Bosch getuntes E-Bike

Wie könnte ich mein E-Bike tunen?

Aus gesetztlichen Gründen dürfen oder besser gesagt wollen wir keine genaue Anleitung zum Öffnen von E-Bikes anbieten. Zudem gibt es genügend Anleitung für beinahe jedes Antriebssystem im Internet.

Das Konzept bleibt bei den vorgestellten Methoden gleich , auch wenn sich die genaue Art der Durchführung verändert. Der Geschwindigkeitsmesser wird manipuliert in dem beispielsweise die nur die Hälfte der Umdrehungen gewertet wird, somit unterstützt der Motor bis ca. 50 km/h. Dies lässt sich meist mechanisch lösen, über ein Anbauteil.

Die zweite Methode arbeitet über die Software. Dabei wird der Laufraddurchmesser kleiner eingegeben als er in Wirklichkeit ist, was zum Ergebnis führ, dass die falsche Geschwindigkeit ermittelt wird. Dies hat zur Folge, dass jenes E-Bike auch über 25km/h unterstützt.

Letztere Methode öffnet die 25km/h Grenze über die Software und setzt sie auf einen fast beliebigen anderen Wert.

Es gibt natürlich auch andere Methoden, jene drei sind jedoch die gängigsten.

Gesetzliche Grundlage(in Österreich)*

*Angaben ohne Gewähr (Wir sind keine Rechtsanwälte)

Unsere Angaben beruhen auf Erfahrung und Informationen von Herstellern & Schulungen.

Wir unterscheiden von drei verschiedenen „E-Bike“-Arten:

Pedelecs eher bekannt unter dem Namen E-Bike

Das klassische E-Bike wie es in den meisten Fahrradläden angeboten wird. Die Unterstützung erfolgt nur wenn der Benutzer selbst pedaliert, maximal bis 25 km/h und einer maximalen Leistung von 600Watt vom Motor. Jene E-Bike gelten als „normale“ Fahrräder und unterliegen aus Sicht der STVO keinen weiteren Auflagen, als rein mit Muskelkraft betriebene Fahrräder.

Somit unterliegen die Benutzer nur der StVO, aber nicht der KFG und der FSG.

E-Scooter (E-Bike ohne Tretunterstützung)*

*Da wir keine E-Scooter führen sind diese Angaben ohne Gewähr

Ein E-Bike, dass ausschließlich mit einem E-Motor betrieben werden. Solange der Scooter unter der 600 Watt & 25 Km/h Grenze bleibt gilt es abhängig von der Bauart und der Herstellerbezeichnung auch zu den „normalen“ Fahrrädern.

Somit unterliegen die Benutzer nur der StVO, aber nicht der KFG und der FSG.

E-Mopeds & S-Pedelecs

E-Bikes welche die 600 Watt Grenze überschreiten oder schneller als 25km/h unterstützen fallen unter die Kategorie eines S-Pedelecs. Handelt es sich um einen reinen muskellosen Elektroantrieb wird es als E-Moped bezeichnet.

Ein S-Pedelec gilt nicht mehr als Fahrrad sondern als Kraftfahrzeug. Deshalb fällt es unter KFG (Kraftfahrzeuggesetz), der KDV (Kraftfahrgesetz-Durchführverordnung) und dem FSG (Führerscheingesetz).

Was das im Detail für das Fahrrad als S-Pedelec bedeutet ist eine Grauzone. Feststeht, dass jene Räder Bremslichter, eine fixe Lichtanlage, Nummertafeln, zugelassen für die Straße sein muss und weitere Bedingungen, welche sich aber schwer bestimmen lassen, da es sich gesetzlich um einen Graubereich handelt. Zudem benötigt der Fahrer einen Moped-Führerschein & einen entsprechenden Helm für einspurige Kraftfahrzeuge.

Quintessenz der Gesetzlichen Lage*

*Angaben ohne Gewähr

Grundsätzlich steht dem Tuning eines E-Bike auf über 25 km/h nichts unüberwindbares im Weg, aber es wird kein einfacher Weg. Da es sich nach dem Tuning um ein Kraftfahrzeug handelt muss dieses Rad auch für den Straßenverkehr freigegeben werden. Dafür benötigt man die vorher angesprochenen Voraussetzungen (Bremslichter, Dauerhaftes Licht, …). Als Fahrer selbst muss ich meinen Führerschein immer dabei haben und einen entsprechenden Helm tragen.

Zusätzliche Hinweise:

Als Kraftfahrzeug darf ich beispielsweise keine Radwege mehr nutzen und muss auf der Straße fahren. Auch Fahrverbote, bei welchen Fahrräder ausgenommen sind, darf ich als S-Pedelec-Fahrer nicht mehr befahren.

Wenn ich auf meinem eigenen Grundstück mit einem geöffnenten, für die Straße nicht zulässigen, E-Bike fahre, ist das völlig rechts-konform. Da mir auf meinem Grundstück frei zusteht welche Fahrzeuge ich verwende. Somit darf ich auf privaten Grundstücken, solange der Besitzer es zulässt jene geturnten Bike frei verwenden. (Achtung! Die Anreise bedenken, jene erfolgt meist über eine öffentliche Straße)

Probleme die zusätzlich durch das Turnen entstehen*

*Angaben ohne Gewähr (Wir sind keine Rechtsanwälte)

Durch das Verändern der höchstzulässigen Unterstützungs-Geschwindigkeit kann der Hersteller sich von der Gewährleistung herausnehmen. Die Hersteller argumentieren das Fahrrad sein nur für eine Unterstützung von 25 km/h gebaut. Ein derartiger Eingriff verändert die Auslegung des Rades und es entfällt der Garantie- & Gewährleistungs-Anspruch.

Auch die Elektronik-Hersteller nehmen sich aus Ihrer Gewährleistungspflich herraus. Und das zu (aus gesetzlicher Sicht) zu Recht. Die Hersteller haben die Möglichkeiten die Räder zu überprüfen, ob jene geöffnet sind oder waren.

Da es sich bei E-Bike um sogenannte Maschinen handelt, fallen jene auch unter die Maschinenrichtlinien. Die CE-Kennzeichnung bestätigt, dass (in diesem Fall) Elektroräder einwandfrei funktionieren. Nach dem Tuning müsste der Hersteller diese Änderung freigeben und somit erneut CE kennzeichnen.

Darf ich ein getuntes E-Bike verwenden?*

Auf der Straße? Nein. Außer unter den oben teils aufgezeigten Voraussetzungen. Wenn ein Unfall passiert, ist der Benutzer der Schuldige, da es sich um kein zulässiges Fahrzeug handelt.

Auf privaten Grundstück? Ja, Mit der Erlaubnis des Besitzer zulässig, aber Anfahrt beachten, jene darf nicht mit dem Rad auf Öffentlichen Straßen sein. Beachten Sie jedoch Garantie- & Gewährleistung/- Verlust.

*Angaben Ohne Gewähr

Ich habe ein getuntes E-Bike, wo kann ich es reparieren lassen?

Nicht jede Werkstatt / Händler nimmt ein getuntes E-Bike zur Reparatur an. Dies hat rechtliche Hintergründe. Nähere Informationen zu diesem Gebiet finden Sie im folgenden Beitrag.

Zum Beitrag: Reparatur von getunten E-Bikes

 

2018-10-29T09:39:50+00:00

Leave A Comment

Zurück nach oben